REFERENZEN


RENATE​​​​​​​, 71 Jahre

Im September 2015 zog sich Renate bei einem Sturz eine "deutliche Partialruptur der Subscapularis- und Infraspinatussehne mit vermehrten Gelenkergüssen" des linken Schultergelenks zu. Eine Operation wurde von der orthopädischen Klinik als "aussichtslos" abgelehnt, stattdessen wurden 36 Einheiten Physiotherapie angeordnet. Diese machten es laut Eigenaussage jedoch eher noch schlimmer. Über Monate hinweg konnte Ihre linke Hand nicht an den eigenen Hals-/Nackenbereich gelangen.

Seit einigen Monaten ist Renate nun regelmäßig im Training.

​​​​​​​

Heute kann sie ihren Arm wieder ohne Schmerzen voll bewegen.


SUSANNE​​​​​​​, 56 Jahre

Susanne erlitt seit 2010 insgesamt 6 Bandscheibenvorfälle im Bereich der Lendenwirbelsäule mit verbliebener Fußheberparese (Fußheberschwäche) und Lumbalsyndrom (Nervenreizung im LWS Bereich). 


"Trotz einer aktiven Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio und regelmäßiger Physiotherapie litt ich unter chronischen Schmerzen. Durch Niklas wurde ich hinsichtlich meiner bestehenden Beschwerden eingehend befragt und erhielt ein entsprechend angepasstes Training. Dieses setze ich seit März wöchentlich um, bin seitdem nahezu beschwerdefrei und muss keine Physiotherapie mehr in Anspruch nehmen."


Seit März 2016 ist sie zudem Mitglied im Fitnessstudio VIENNA Fitness Wolfenbüttel​​​​​​​.


JANIK, 25 Jahre 

Janik kam Anfang September zu Romans Personal Training um sich auf den Feuerwehreignungstest bei der Düsseldorfer Berufsfeuerwehr vorzubereiten. An diesem Test hat er im Februar 2016 bereits teilgenommen, ist dort jedoch am sportlichen Teil, im Speziellen an der Personenbergung, gescheitert. 

​​​​​​​In der 3 monatigen Trainingsphase wurde vor allem ein Fokus auf funktionelle Kraft und Ausdauer, sowie Sprintausdauer gelegt. Am 29.11.2016 stand der zweite sportliche Eignungstest an, den Janik in allen Disziplinen, inklusive Personenbergung, bestanden hat.


"Das Training hat mir enorm dabei geholfen, mich auf die vielseitigen Belastungen des Tests vorzubereiten. Dieses Jahr war ich zu 200% besser auf den Test vorbereitet als noch im Jahr zuvor."